Eigentlich ist es die normalste Sache der Welt. Da haben gestandene Männer Freude am Fußball-spielen und treffen sich zweimal wöchentlich zum Training. Sie fahren zu Turnieren und entfalten ein ganz normales Vereinsleben. Sie spielen genauso gut wie andere Freizeit-Mannschaften anderer Peer-Groups:

Wie z.B. im Polizei-Sportverein Mannheim e.V., oder wie z.B. die Studenten im Institut für Sport der Uni Mannheim oder beispielsweise beim Jüdischen Turn- und Sportverband in Deutschland – Makkabi e.V.

Allen ist eines gemeinsam: Sie spielen leidenschaftlich gern und gut Fußball.

 

Und dennoch: Seit dem Coming-Out von Thomas Hitzlsperger am 8. Januar 2014 stehen unsere Quadrate Kicker im MVD im Fokus des Interesses. Zahlreiche Medien haben Beiträge und Artikel über die schwul-lesbische Fußballmannschaft verfasst:

Beitrag in den TagesThemen am 8. Januar 2014

Interview von Alex Stein für SWR3 am 9. Januar 2014

Beitrag von Steffen König für DASDING.tv am 10. Januar 2014

Beitrag von Steffen König für DASDING.tv am 10. Januar 2014 auf YouTube

Artikel / Interview von Alexander Albrecht in der Rhein-Neckar-Zeitung am 11. Januar 2014

Beitrag von Alix Koch im SWR Fernsehen in der Sendung ‚Zur Sache Baden-Württemberg! – Akzeptieren wir Homosexualität wirklich?‘ vom 16. Januar 2014

 

Und sie haben etwas zu bieten. Sie geben Auskunft über den Spießrutenlauf in Hetero-Mannschaften, über schwulen-feindliche Witze, über das Aufpassen bei Kabinengesprächen und vieles mehr.

Sie werden erfasst von einer Welle des Interesses, das noch am 7. Januar 2014 keiner für möglich gehalten hat.

 

Und so ganz nebenbei entkräften sie peu-a-peu und Wort-für-Wort die üblichen Klischees über Schwule im Sport.

-Ja, Schwule sind sportlich.

-Ja, schwule Sportler sind männlich.

-Ja, schwule Fußballer haben Kampfgeist und Siegeswillen und sie treffen auch den Ball.

 

Nur eines sind wir nicht: verbissen.

Getagged mit
 

Kommentare sind geschlossen